FAQ Studienfinanzierung unter Corona

Im Netz stehen sehr viele verschiedene Informationen, das verwirrt und diese sind auch nicht immer seriös. Wir haben einige wichtige FAQs zusammengestellt, mit einer Übersicht der wichtigsten Seiten.

Bei Fragen zum BAföG können Sie sich an das BAföG-Amt wenden. Zu allen weiteren Finanzierungsmöglichkeiten berät Sie die Sozial- und Finanzierungsberatung.

Bitte beachten Sie, dass wir zuzeit nur telefonisch oder per E-Mail beraten.

Studierende, die grundsätzlich noch BAföG erhalten können, aber bei denen das Einkommen der Eltern sich verringert hat, sollten Ihren BAföG-Anspruch prüfen lassen.

Die Leistungen der Grundsicherung (Hartz IV) für Studierende regelt § 27, SGB II. Sie können als Zuschuss oder Darlehen gewährt werden. Zuständig ist das Jobcenter am Wohnort. Das vereinfachte Antragsformular finden Sie hier->
Sozialleistungen werden rückwirkend ab Antragstellung gezahlt.

Wohngeld können Studierende erhalten, die dem Grunde nach keinen Anspruch (mehr) auf BAföG haben. Es handelt sich um einen Zuschuss zur Miete.

Stand 09.04.2020: Das hängt vom Aufenthaltstitel ab.
Bei internationalen Studierenden mit Aufenthaltstitel "zu Studienzwecken" (§ 16 AufenthG) kann sich Hartz IV oder Wohngeld negativ auf die Aufenthaltserlaubnis auswirken.

Informieren Sie sich bei der Sozial- und Finanzierungsberatung im Studentenwerk oder dem International Office Ihrer Hochschule, bevor Sie einen Antrag stellen.

Indem Sie einen Antrag beim entsprechenden Sozialleistungsträger stellen. Die Antragstellung ist kostenlos und schriftlich möglich. Sie haben Anspruch auf einen schriftlichen Bescheid!

Das ist immer eine Einzelfallentscheidung, basierend auf den gesetzlichen Grundlagen. Deshalb ist es wichtig, im Zweifelsfall einen Antrag zu stellen.

Aktueller Stand vom 30.04.2020:
Das Bundesbildungsministerium wird eine Nothilfe für Studierende bereitstellen. Diese soll aus zwei Teilen bestehen: einem KfW-Kredit -> und einem Zuschuss, der über die Studentenwerke ausbezahlt werden soll. Nähere Informationen über das wie und wann liegen uns derzeit noch nicht vor. Sobald wir Konkretes wissen, informieren wir Sie auf unserer Homepage.

Informationen des BMBF: FAQ zur Überbrückungshilfe für Studierende->

Aktueller Stand vom 09.04.2020:
Es besteht die Möglichkeit eines kostengünstigen Darlehens. Die Konditionen und Infos zur Antragsstellung finden Sie hier->

Das Studentenwerk ist auch Vertriebspartner für den Studienkredit der KFW-Bank. Die aktuellen Infos finden Sie hier->

Für akute Notlagen gibt es eventuell auch ein Kurzhilfedarlehen über 350 Euro. Bitte wenden Sie sich, möglichst per Mail, mit einer kurzen Schilderung Ihrer Situation an die Sozial- und Finanzierungsberatung unter finanzierung(at)studentenwerkfrankfurt.de

Ja.  Bitte wenden Sie sich, möglichst per Mail, mit einer kurzen Schilderung Ihrer Situation an die Sozial- und Finanzierungsberatung unter finanzierung(at)studentenwerkfrankfurt.de

Eventuell lohnt sich die Suche nach kleineren, lokalen, regionalen oder zweckgebundenen Stiftungen, die Hilfen für bedürftige Junge Menschen in Ausbildung anbieten. Bei der Suche helfen können eventuell die Internet-Seiten der Städten und Gemeinden.
Im Blick behalten sollte man auch die Begabtenförderungswerke für den Fall, dass diese ebenfalls besondere Hilfen zur Verfügung stellen.

Wenden Sie sich bei Notsituationen bitte auch direkt an die Studierendenberatungen und International Offices an Ihrer Hochschule sowie an die ASten.

Corono-Hilfsfonds für Studierende der HfMDK->

Ein zinsloses Darlehen vergibt der AStA der FRA UAS informiert Euch hier->

Weitere Nothilfen bieten auch die Hochschulgemeinden der Kirchen an:

Evangelische Studierendengemeinde Frankfurt am Main->

Katholische Hochschulgemeinde (KHG) Frankfurt am Main->

Corona-Soforthilfe Hildegardis-Verein->

Informieren Sie bitte Ihren Vermieter, Ihre Krankenversicherung oder alle anderen Stellen, mit denen Sie Verträge haben und bitten Sie um vorläufige Stundung.

Bitten Sie Ihren Arbeitgeber um eine schriftliche Bescheinigung, damit Sie einen Nachweis für Ihre Notlage haben.

Linkempfehlungen, nach Themen geordnet

Informieren Sie sich bei Primärquellen, d.h. auf den Seiten derjenigen Stellen, die die verschiedenen Hilfsangebote vergeben. Hier können Sie am ehesten davon ausgehen, dass diese dem aktuellen Stand entsprechen.

Achten Sie auf das Datum der Veröffentlichung!