Corona-Pandemie: Überbrückungshilfe für Studierende in Notlagen

Überbrückungshilfe bis September 2020 verlängert

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingter Notlage bis September 2020 verlängert.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit insgesamt 100 Millionen Euro Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Bitte studieren Sie zunächst genauestens und vollständig die unten genannten FAQ des Deutschen Studentenwerks (!) sowie die technischen Hinweise (!) und beachten diese bei Ihrer Antragstellung Punkt für Punkt!

Bitte beachten Sie vor allem, dass ihr Antrag nach der Versendung nicht mehr verändert werden kann. Änderungen/Ergänzungen sind nur bis zur Versendung möglich. Das Studentenwerk Frankfurt am Main hat zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit in den Antrag aktiv einzugreifen und Dateien einzufügen - etwa aufgrund von Ergänzungswünschen per Mail oder Telefon. Nur vollständige und formell richtige Anträge können daher geprüft werden.

Die wichtigsten Fragen zur Überbrückungshilfe:
► BMBF
► Deutsches Studentenwerk (DSW)

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:
Telefon:  0800 26 23 003
E-Mail:   ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de