Häufig gestellte Fragen

Alle Studierenden, Hochschulbedienstete sowie Gäste der Hochschulen sind in den Einrichtungen des Studentenwerks (Mensen, Cafeterien, Cafés) herzlich willkommen.

Ein vergünstigtes Mittagessen erhalten gemäß Studentenwerksgesetz nur die Studierenden hessischer Hochschulen, welche auch Beiträge an die Studentenwerke zahlen. Das liegt daran, dass wir unsere Mittel u.a. durch die Semesterbeiträge der hessischen Studierenden sowie das Land Hessen erhalten. Auf diese Weise können wir hessischen Studierenden verbilligte Essen anbieten.

Alle anderen (Bedienstete, Gäste der Hochschulen, nicht hessische Studierende) müssen für ein Mittagessen den normalen Bedienstetenpreis zahlen.

Die Preise für alle anderen Produkte (Snacks, Getränke, Süßigkeiten, Eis, belegte Brötchen etc.) sind für all unsere Gäste gleich.

In allen Mensen und Cafeterien bieten wir Ihnen täglich mindestens ein vegetarisches Essen an. Empfehlenswert sind auch die vielen Salatvariationen in unseren Cafeterien und Cafés.

Vegane Gerichte gibt es mindestens zwei Mal wöchentlich in unseren Mensen, vor kurzem haben wir zusätzlich ein veganes Brötchen, ein veganes Sandwich sowie einen veganen Salat mit ins Sortiment aufgenommen.

Wir arbeiten daran, dieses Angebot noch auszuweiten. Leider gibt es nicht so viele vegane Zutaten und Rezepte, die tatsächlich großküchentauglich sind. Manche Rezepte wären so personalintensiv in der Umsetzung, dass sie leider für Mensen ungeeignet sind. Über Rezeptvorschläge freuen wir uns, bitten aber um Verständnis, dass aus dem genannten Grund nicht alle umsetzbar sind.

Seit 1998 bieten wir Ihnen in unseren Mensen, Cafeterien und Cafés fair gehandelten Brühkaffee der Firma Darboven unter dem Namen „Kaffee-Pott“ an. Der Faire Handel hat zum Ziel, dass Kleinbauern und Plantagenbesitzer in Afrika, Asien und Lateinamerika von ihrer harten Arbeit menschenwürdig leben können. Für ihre Produkte brauchen sie daher faire Preise, die ihnen der Faire Handel garantiert.

MSC - Marine Stewardship Council - ist eine gemeinnützige Einrichtung, die Umweltstandards für Beurteilung und Auszeichnung vorbildlich geführter Fischereien aufstellt. Seit mehreren Jahren sind wir MSC-zertifiziert, d.h. bei uns verkaufter Fisch, der das MSC-Logo trägt, entspricht den strengen MSC-Richtlinien für nachhaltigen Fischfang. Mehr Infos unter www.msc.org

Neben MSC-Fisch verwenden wir seit längerem auch Bioprodukte wie z.B. das Bio-Vollei.
Eine komplette Umstellung auf Biogerichte würde zu massiven Preissteigerungen bei den Essenpreisen führen. Dies können und wollen wir den Studierenden nicht zumuten, es würde auch nicht akzeptiert werden. Wir versuchen stattdessen, an den Stellen umweltgerechte oder nachhaltige Lebensmittel zu verwenden, an denen dies möglich ist. Dazu zählen regionale Anbieter, die wir wegen der kurzen Anfahrtswege bevorzugen, wann immer es möglich ist.

Wir haben uns entschieden, ein breites Sortiment anzubieten. Als Großversorger können wir jedoch nur die Produkte beziehen, die unsere Lieferanten uns liefern können.

Der Einzelhandel kann die Ware direkt vom Produzenten bekommen und erhält erfahrungsgemäß auf Grund großer Abnahmemengen teils deutlich niedrigere Einkaufspreise als wir. Daher kann er dann günstiger verkaufen. Das ist bei einigen Artikeln der Zwischenverpflegung, die wir in unserem Sortiment haben, der Fall. Wir sind uns dessen bewusst, aber wir können die Produkte nicht zum Einkaufspreis oder noch günstiger verkaufen, da wir die Betriebs- und Personalkosten mitkalkulieren müssen.

Wir kaufen schon seit Jahren Produkte aus der Region, wo immer dies möglich ist. Viele Molkereien garantieren allerdings nicht, dass ihre Produkte frei von Gentechnik sind, auch die Herkunft der Milch ist nicht immer transparent.

Wir haben uns aus folgenden Gründen für die Produkte der Berchtesgadener Molkerei entschieden: die Produkte sind gut im Geschmack, frei von Gentechnik (Bioprodukte und konventionelle Produkte) und die Verfügbarkeit ist gut. Die Milch für die Produkte der Berchtesgadener Molkerei kommt ausschließlich aus der Region Berchtesgadener Land, Chiemgau, Bad Tölz, Salzburger Land.

In der Vergangenheit hatten wir beispielsweise eine Bio-Vollmilch einer hessischen Molkerei. Bei diesem Artikel funktionierte aber die Belieferung nicht gut, d.h. die Molkerei hat unseren Lieferanten nicht zuverlässig beliefert, so dass dieser unseren Bestellungen nicht nachkommen konnte.

Da wir von der Qualität der Produkte der Berchtesgadener Molkerei überzeugt sind und momentan keine gleichwertige regionale Alternative sehen, werden wir vorerst bei dieser Marke bleiben. Mehr Infos zur Molkerei: www.molkerei-bgl.de 

Die Zusatzstoffe und die Allergene sind in den Speisenplänen des Studentenwerks Frankfurt ausgewiesen. Sie finden diese auf der Homepage.

In den meisten Mensen und Cafeterien finden Sie Aktionstheken mit Pizza, Wok oder Grill. In einigen Einrichtungen sind immer alle Theken geöffnet, in den anderen wechseln sich Grill und Wok im Wochenrhythmus ab.

Der Preis für ein einzelnes Gericht wird grundsätzlich über den Einkaufspreis errechnet. Doch gleich ist nicht immer gleich – bei Gerichten mit der gleichen Bezeichnung kann es durch die freie Beilagenwahl zu Preisabweichungen kommen. Dieser „free flow“ ist bei den Studierenden sehr beliebt, ergibt aber im Vergleich zum vorportionierten Essen unterschiedliche Preise.

Wir beziehen unsere Waren ausschließlich von Anbietern, von deren Qualität wir uns selbst überzeugt haben, auch wenn das die Herstellung der Speisen für uns teurer macht. Alle Produkte durchlaufen eine strenge Wareneingangskontrolle. Dubiose Billiganbieter kommen bei uns nicht zum Zuge.

Das Studentenwerk Frankfurt am Main unterstützt eine Initiative der hessischen Landesregierung, um große Mengen an Müll zu vermeiden.
Wir rufen dazu auf, in unseren Einrichtungen Porzellantassen statt Pappbecher zu nutzen.
Wenn Sie Ihr bei uns gekauftes Heißgetränk gerne mitnehmen möchten, können Sie das Getränk aus der Porzellantasse in Ihren selbst mitgebrachten Becher umfüllen. Dies vermeidet Müll und schont die Umwelt. Eine direkte Befüllung von mitgebrachten Bechern an unseren Kaffeemaschinen ist aus Hygienegründen leider nicht gestattet.
Alternativ bieten wir Ihnen in unseren Betrieben Einweg-Kaffeebecher mit einem Zuschlag von 0,30 Cent an.

Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Anregungen, Kritik oder Verbesserungsvorschläge haben. Nur so erfahren wir, was wir besser machen können. Bei konkreten Fragen oder Vorfällen wenden Sie sich bitte immer direkt an unsere Bereichsleiter vor Ort, diese werden Ihnen gerne helfen.

Kontaktessen-trinken(at)studentenwerkfrankfurt.de